Trampolin Gesundheit

Letztes Feedback

Werbung

Gratis bloggen bei
myblog.de

Beckenbodentraining

Unser Beckenboden ist wichtiger für uns als wir vielleicht denken. Er hält einige unserer Organe da, wo sie hingehören und daher ist er natürlich ein wesentlicher Bestandteil unseres Körpers.

Doch mit der Zeit geht dir Elastizität des Beckenbodens immer weiter zurück.

Vor allem während einer Geburt wird er stark beansprucht, aber auch wenn man beispielsweise an Übergewicht leidet oder schwere körperliche Arbeiten ausführt verstärkt sich die Dehnung des Beckenbodens. Allerdings kann man sagen, dass man vor allem im Alter auf seinen Beckenboden achten muss und Übungen machen sollte, die gegen den Muskelabbau in dieser Körperregion helfen, so kann man, zum Beispiel, gegen Blasenschwäche vorgehen.

 Eine ganz einfache Übung ist das abwechselnde An- und Entspannen der Beckenbodenmuskulatur. Hier sollte man darauf achten, dass man die Spannung für einige Sekunden hält und dann ganz langsam wieder löst. Die Wiederholung dieser Übung ist auch sehr wichtig. Außerdem sollte man versuchen die Atmung regelmäßig und locker weiterzuführen und nicht aus Versehen, während der Übung, anzuhalten.

Diese Übung hat vor allem den Vorteil, dass man sie nahezu überall ausführen kann und dass sie nicht viel Zeit in Anspruch nimmt.

 Ändert man nach jeder Übungsrunde die Position, zum Beispiel von stehend auf sitzend, dann kann man den Trainingseffekt noch verstärken.

 Man kann sich allerdings auch professionelle Hilfe holen und zu einem Beckenbodentrainingskurs gehen oder einen Termin bei einem Physiotherapeuten machen.

 Man sieht also, es ist gar nicht schwer den Beckenboden ein wenig zu trainieren. Tun sie ihrem Körper etwas Gutes und probieren sie es einfach mal aus. Schaden kann es auf keinen Fall!

 

18.4.16 23:55, kommentieren

Auswirkungen von Musik beim Sport

 

Um sich zu motivieren und das schweißtreibende Sportprogramm etwas angenehmer zu gestalten, greifen sowohl Jogger als auch Bodybuilder zum mp3-Player oder drehen ihre Lieblingsmusik laut auf. Die unangenehmen Anstrengungen rücken in den Hintergrund und die Laune steigt rapide. Mittlerweile haben Forscher auch wissenschaftlich nachgewiesen, dass das Musikhören beim Training durchaus effektiv sein kann. Eine Studie zu den Effekten des Musiktempos auf die sportliche Leistung aus dem Jahr 2010 zeigt, dass die Leistungsfähigkeit einen deutlichen Anstieg von bis zu 20% aufweist, wenn beim Sport Musik gehört wird. Weitere Forschungsergebnisse der Brunel University in London beweisen, dass Musik positive Emotionen hervorruft, was sich wiederum förderlich auf das Leistungsvermögen auswirkt.
Beim Auswählen der Musik sollte vor allem auf den Rhythmus geachtet werden, denn die Leistungssteigerung fällt größer aus, wenn der Takt der Musik synchron zu den Bewegungen ist. Bei Songs mit 150 bis 180 Beats pro Minute ist der Leistungszuwachs am höchsten.

Am wichtigsten ist jedoch, dass sich die Sportler ihre präferierte Musik selbst aussuchen, denn die höchste Priorität hat der Spaß und das sportliche Vergnügen. Musik soll uns gute Laune bereiten und positive Emotionen hervorrufen. Nur wenn dies gewährleistet ist, kann auch eine optimale Leistungssteigerung beim Trainieren erreicht werden.

Musik kann zudem bei jedem Sportprogramm eingesetzt werden und beschränkt sich nicht nur auf das Joggen oder das Training an Fitnessgeräten. So ist es durchaus auch sinnvoll und empfehlenswert das Schwingen und Springen auf dem Trampolin mit der Lieblingsmusik zu untermalen. Das sogenannte „Swing-Walking“ eignent sich besonders gut in Verbindung mit belebender Musik. Dabei bewegt man sich durch beschwingtes Gehen und Laufen im Rhythmus der Musik auf dem Trampolin. Beim „Swing-Walking“ werden Gelenke geschont, der Beckenboden gestärkt und die Wirbelsäule trainiert. Zudem wirk das schwingende Gehen auf dem Trampolin wir eine Venen- und Lymphdrainage. Swing Walking kann also als schonendes und gesundheitsförderndes Ganzkörpertraing für alle Altersstufen betrachtet werden und mit der passenden Musik ist der Spaß beim Auspowern auf dem Trampolin und damit auch die Motivation am Ball zu bleiben garantiert.


10.3.16 22:07, kommentieren